Sozialgeschichte Ungarns in vergleichender Perspektive

Vorlesung mit Gastvorträgen im Sommersemester 2019
Montag 16:30–18 Uhr im Hörsaal des IOG

Einer der größten Erfolge des Instituts für Ungarische Geschichtsforschung in Wien in den letzten Jahren war, nach langjähriger Pause wieder eine Ringvorlesung über die ungarische Geschichte gestartet zu haben. Dank der positiven Rezeption der Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18 findet die nächste im Sommersemester 2019 mit dem Titel „Ungarische Sozialgeschichte mit vergleichender Perspektive” statt. Mit der Unterstützung von Univ.-Prof. Dr. Philipp Ther, Instituts für Osteuropäische Geschichte, unter der Leitung von Mag. Dr. Tamara Scheer und Dr. habil. Márkus Keller werden die Vortragenden die unterschiedlichen Perspektiven der modernen ungarischen Sozialgeschichte im weiteren europäischen Umfeld präsentieren. Nicht nur ungarische und österreichische Vortragenden sind eingeladen, sondern auch renommierte ForscherInnen aus ganz Europa.

Die Vorträge finden jeden Montag um 16:30 Uhr im Hörsaal des Instituts für Osteuropäische Geschichte am Campus im Alten AKH statt, die genauen Termine können dem  Programm entnommen werden. Die Unterrichtssprache ist Deutsch und in manchen Einheiten Englisch. Nach der Vorlesung können an den Vortragenden Fragen gestellt werden.

Die erste Einheit wird vor allem Studierenden empfohlen, die sich im Rahmen ihres Studiums für die Ringvorlesung anmelden möchten. Aus diesem Grund werden beim ersten Termin am 11. März 2019 auch technische sowie organisatorische Fragen geklärt. Aber natürlich sind alle InteressentInnen auch in der ersten Einheit willkommen.

u:find: https://ufind.univie.ac.at/de/course.html?lv=070019&semester=2019S
Programm
Plakat

Diese Lehrveranstaltung wird von der Historisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät unterstützt.