Medienberichterstattung

 

Radiosendung: Das Echo von 1918. Warum Ost- und Westeuropa nicht zusammenfinden

Der Erste Weltkrieg war vorüber, und Europa ordnete sich neu. In seiner Mitte und im Osten traten junge Nationalstaaten an die Stelle der alten Vielvölkerreiche: Finnland, Polen, die Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien und Jugoslawien. Fast alle sind heute Teil der Europäischen Union, doch das ersehnte 'gemeinsame Haus Europa' scheint ferner denn je. Vor allem in Polen, Rumänien und Ungarn, wo im April ein neues Parlament gewählt wird, wettern unter dem Beifall der Bevölkerung populistische Regierungen gegen das Brüsseler Establishment und schlagen eigene autokratische Wege ein, auch mit Verweis auf getrennte Geschichtserfahrungen. Warum finden Ost- und Westeuropa nicht zusammen? Welche Rolle spielt die Vergangenheit? Wie kann die Spaltung der Gemeinschaft überwunden werden?

Es diskutieren:
Prof. Dr. Robert Gerwarth, Historiker und Leiter des Centre for War Studies am University College Dublin
Prof. Dr. Maciej Górny, Deutsches Historisches Institut Warschau
Prof. Dr. Philipp Ther, Osteuropa-Historiker, Universität Wien
Gesprächsleitung: Gregor Papsch

Sendung von Do, 5.4. | 17.05 Uhr, SWR2, 44 Minuten

https://www.swr.de/swr2/programm/sendungen/swr2-forum/swr2-forum-das-echo-von-1918/-/id=660214/did=21114526/nid=660214/v0x6ad/index.html


Interview: Oliver Schmitt zur Haltung der FPÖ zur Kosovofrage

ZIB Magazin vom 14.02.2018, ORF TVthek: http://tvthek.orf.at/profile/ZIB-Magazin/5521881/ZIB-Magazin/13965332

ZDF Nachrichten "Heute in Europa", 13.2.2018: https://www.zdf.de/nachrichten/heute-in-europa/heute---in-europa-vom-13-februar-2018-100.html


Das slawische Netzwerk der FPÖ

Kurier, 13.2.2018, Gastkommentar Oliver Schmitt
https://kurier.at/politik/ausland/das-slawische-netzwerk-der-fpoe/310.673.098  


In Europa gibt es zweierlei Osten, die mit zweierlei Mass gemessen werden

Die Wahrnehmung Osteuropas ist sehr auf die national aufbegehrenden Regierungen in Warschau und Budapest fokussiert. Dass derweil in Rumänien politische Fakten misslicher Art geschaffen werden, entgeht fatalerweise der Aufmerksamkeit der EU. Gastkommentar Oliver Jens Schmitt, NZZ, 30.1.2018, 05:30 Uhr

https://www.nzz.ch/meinung/in-europa-gibt-es-zweierlei-osten-die-mit-zweierlei-mass-gemessen-werden-ld.1350035 


Berichte im Rahmen des Projekts "Die smellscapes von Lublin. Eine Geruchsgeschichte Ostmitteleuropas im 20. Jahrhundert" von Stephanie Weismann

Interview mit der "Gazeta Wyborcza": "Koperek i fetor rynsztoków. Jak pachniał Lublin przed stu laty. Wywiad z autorką niezwykłego projektu" [Dill und Kanalgestank. Der Geruch Lublins vor 100 Jahren. Interview mit der Autorin eines ungewöhnlichen Projekts", 22.01.2018;
http://lublin.wyborcza.pl/lublin/7,48724,22945819,koperek-i-fetor-rynsztokow-jak-pachnial-lublin-przed-stu-laty.html

"Die Presse":  "Sich durch die Geschichte der Stadt Lublin riechen. Hering „auf jüdische Art“, stinkende Innenhöfe und Zweitaktmotoren erzählen der Kulturwissenschaftlerin Stephanie Weismann die Geschichte der polnischen Stadt Lublin, Ausgangsort ihrer Forschung." 21.07.2017; https://diepresse.com/home/science/5256416/Sich-durch-die-Geschichte-der-Stadt-Lublin-riechen 

Reportage in "Lajf": "Lubelskie pachnidlo" [Lubliner Duftstoffe], 20.7.2017; http://lajf.info/lubelskie-pachnidlo/

Frau Mag. Dr. Stephanie Weismann wird das Projekt ab April 2018 am IOG fortsetzen.


Das Problem mit Straches Zündeln am Balkan

FPÖ-Chef Strache plädierte noch knapp vor der Wahl für Abspaltung der Republika Srpska. Balkan-Experte warnt: "Das widerspricht Österreichs Interessen", Kurier 18.1.2018, Interview mit Oliver Schmitt

https://kurier.at/politik/ausland/straches-zuendeln-am-balkan-widerspricht-oesterreichs-interessen/307.267.234


Elf Sprachen: Das sprach man in der k. u. k. Armee

Tamara Scheer forscht zur Kommunikation unter den Soldaten - denn diese war besser als ihr Ruf.

https://kurier.at/wissen/elf-sprachen-so-verstaendigte-man-sich-in-der-k-u-k-armee/298.743.813


"Ein kurzer, gewalttätiger Ausbruch"

1917: Die USA treten in das Kriegsgeschehen im Westen ein und in Russland bricht die Oktoberrevolution aus. Dieses Jahr und seine Ereignisse sind aber nicht so sehr als eine Zäsur zu sehen, sondern in einer Linearität, meint Historikerin Kerstin Susanne Jobst.

Die Furche 50, 14.12.2017

Artikel


Populisten auch in Tschechien

Warum sind die Rechtspopulisten in Tschechien trotz Korruptionsaffäre des Spitzenkandidaten nicht aufzuhalten? Wie im Rest Europas haben auch hier die etablierten Parteien ein Glaubwürdigkeitsproblem, meint der Historiker Oliver Jens Schmitt von der Uni Wien.
WDR 5 Politikum - Gespräch | 20.10.2017 | 06:18 Min.

http://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-politikum-gespraech/audio-populisten-auch-in-tschechien-100.html 


Mit Büchern über Islamisten, Weltgeschichte, Flüchtlinge und Popmusik

Die Außenseiter: Philipp Ther im Studiogespräch

Ö1 ORF Studiogespräch, 20.10.2017
oe1.orf.at/player/20171020/492860


Dokumentarfilm Die Geschichte der Krim 

Sendetermin: ARTE 31.10.2017 | 23.35 Uhr
Seit über drei Jahrtausenden zieht es Menschen aus aller Welt auf die Halbinsel im Schwarzen Meer: Orient und Okzident, Europa und Asien trafen hier aufeinander und hinterließen ihre Spuren. Die Dokumentation blickt zurück auf die bewegte Geschichte der Halbinsel, von den ersten Siedlungen der Skythen bis zum Liwadija-Palast, wo sich Roosevelt, Churchill und Stalin 1945 zur Konferenz von Jalta trafen.

https://www.arte.tv/de/videos/062909-000-A/die-geschichte-der-krim/

An dieser Dokumentation hat Kerstin S. Jobst mitgewirkt.


Pendeln über den Atlantik

Geschichte. Habsburger, Polen, Nazis und Sowjets regierten im 20. Jahrhundert Ostgalizien. Die Menschen migrierten nach Kanada, manche nur vorübergehend.

Eine Rezension zum Buch von Matthias Kaltenbrunner, Das global vernetzte Dorf. Die Presse, 14.10.2017

Artikel


Flucht, ein altes Thema für Europa

Europa ist immer ein Kontinent der Flüchtlinge gewesen, mit dieser nüchternen Erkenntnis stellt sich der in Wien lehrende Historiker Philipp Ther gegen kurzatmige Deutungen der so genannten 'Flüchtlingskrise" der letzten Jahre. Im Suhrkamp Verlag ist gerade sein Buch "Die Außenseiter. Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa" erschienen. Darüber diskutierte Harald Asel mit dem Autor und weiteren Gästen.

Radiointerview, Inforadio RBB | Das Forum, 15.10.2017
http://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/forum/201710/161490.html


Flucht und Integration

Zeithistoriker Philipp Ther über Flucht und Integration | Kulturmontag ORF, 9.10.2017

Philipp Ther beleuchtet in seinem jetzt erscheinenden Buch "Die Außenseiter. Flucht, Flüchtlinge und Integration im modernen Europa" die Geschichte der Migrationsströme und rückt damit die viel diskutierte "Flüchtlingskrise" der Gegenwart in ein anderes Licht. Der Zeithistoriker und Kulturwissenschaftler ist zu Gast im Studio.

http://tvthek.orf.at/profile/kulturMontag/1303/kulturMontag/13948731/Zeithistoriker-Philipp-Ther-ueber-Flucht-und-Integration/14149637


Wie Flüchtlinge Europa prägen

ZDF Kultur | aspekte am 6. Oktober 2017

Historiker Philipp Ther im Gespräch: Wie Flüchtlinge Europa prägen

06.10.2017
https://www.zdf.de/kultur/aspekte/philipp-ther-ueber-geschichtef-von-flucht-und-fluechtlingen-in-europa-100.html


Ein Sprachgesetz und seine Kritiker: Polemik statt Fakten

Martin Leidenfrost setzt eine implizit imperiale Sichtweise auf die Ukraine fort.

Gastkommentar Matthias Kaltenbrunner, Die Presse, 21.09.2017

http://diepresse.com/home/meinung/gastkommentar/5289817/Replik_Ein-Sprachgesetz-und-seine-Kritiker_Polemik-statt-Fakten


Erdogan bezieht sich gerne auf Sultane – schlau ist das nicht

Bei seiner konservativen Revolution in der Türkei setzt Recep Erdogan auf die Idealisierung der Vergangenheit. Dabei ging das Osmanische Reich ausgerechnet an jenem politischen Islamismus zugrunde, den er propagiert.

Gastkommentar Oliver Jens Schmitt, NZZ 11.9.2017

https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/das-trugbild-eines-verklaerten-osmanentums-erdogan-und-die-sultane-ld.1315202


ZIB MAGAZIN, Protestbewegung in Rumänien

Protestbewegung in Rumänien | 02:53 Min. - 28.2.2017
Die größte Protestbwegung seit 1989 hält Rumänien zur Zeit in Atem. Sie ist jung, organisiert sich über soziale Medien, sie geht gegen die Eliten des Landes auf die Straße. Doch hat der neue Protest in Rumänien überhaupt Aussicht auf Erfolg?

(nicht mehr aktiv)


Ö1 Sendung -Der heilige Faschist

Dimensionen - die Welt der Wissenschaft
Der heilige Faschist.
Rumäniens verdrängter "Führer" Corneliu Codreanu.
Gestaltung: Martin Haidinger
Dienstag, 14. Februar 2017, 19:05
Ö1 ORF

http://oe1.orf.at/programm/459266


Ö1 Sendung - Kontext - Sachbücher und Themen

Mit Büchern über Menschenhändler, Autisten, Faschisten und die internationale Provinz. Redaktion: Wolfgang Ritschl

"Capitan Codreanu": Oliver Jens Schmitt über Aufstieg und Fall des rumänischen Faschistenführers (Buch: Zsolnay Verlag).
Beitrag: Tanja Malle

Ö1 ORF - Freitag 10. Februar 2017, 09:05
http://oe1.orf.at/programm/459060


Studiogespräch mit Osteuropa-Experten

Im ZIB 24-Studio zu Gast ist Oliver Jens Schmitt, Osteuropa-Experte. Er erklärt unter anderem, wieso Präsident Johannis keine Neuwahlen möchte.
ZIB 24, 8.2.2017

(nicht mehr aktiv)


Aufstand der Korrupten

Rumänien als demokratiepolitischer Problemfall
Aufstand der Korrupten

Gastkommentar von Oliver Jens Schmitt NZZ, 31.1.2017

Mit der Wahl des liberalen Präsidenten Klaus Johannis hatte die rumänische Bürgergesellschaft einen mächtigen Schritt nach vorn getan. Die neue postkommunistische Regierung sucht das Rad der Geschichte zurückzudrehen.

https://www.nzz.ch/meinung/kommentare/rumaenien-als-demokratiepolitischer-problemfall-aufstand-der-korrupten-ld.142617