Gastforscherinnen und Gastforscher

Stipendiatinnen und Stipendiaten, Gastwissenschaftler (gereiht nach Aktualität)


PhDr. Anton Hruboň, PhD.

E-Mail: anton.hrubon@umb.sk 

Projekt:
Architekt des Genozids: Alexander Mach und die Zerstörung der slowakischen Juden

Förderinstitution:
Stipendiat der „Aktion Österreich – Slowakei“

Betreuer:
Univ.-Prof. Dr. Philipp Ther

Aufenthalt in Wien:
10.9.2018 - 10.3.2019 (6 Monate)

Im Rahmen meines Forschungsaufenthaltes werde ich in den österreichischen Archiven und Bibliotheken forschen. Mit Unterstützung der „Aktion Österreich – Slowakei“ kann ich in Wien meine Forschung zum Thema „Architekt des Genozids: Alexander Mach und die Zerstörung der slowakischen Juden“, das einen der Aspekte der geplanten englischsprachigen Biographie von Alexander Mach bildet, abschließen.

Nähere Informationen zum Projekt

Seit September 2015 arbeite ich am Institut für europäische Kulturwissenschaften der Fakultät für Philosophie an der Matej-Bel-Universität in Banská Bystrica (Slowakei).
Von 2014 bis 2018 war ich Stipendiat der folgenden Institutionen: Institut für tschechische Geschichte/Fakultät für Philosophie, Karls-Universität/Prag, CZ (2014, 2016/17, 2018); Slowakisches Historisches Institut in Rom/Rom, IT (2015); Jan-Hus-Stiftung/Brunn, CZ (2015/16); Institut für Holocaust Studien, Institut für Zeitgeschichte/München, DE (2018), Collegium Carolinum – Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei (2018).

Als Autor/Mitautor veröffentlichte ich in der Slowakei, Tschechischen Republik, Polen, Rumänien, Serbien, Weißrussland und Russland 7 Monographien und etwa 60 Artikel, die sich mit verschiedenen Aspekten faschistischer Bewegungen, Nationalismus und ethnischen Konflikten befassen.

Profils & Publikationen:

https://www.ff.umb.sk/ahrubon/
https://umb-sk.academia.edu/AntonHrubo%C5%88

Jaromir Sobotka

E-Mail: jaromir.sobotka@gmail.com

Dissertationsprojekt:
Genius, prorok, spasitel – kult Karla Marxe v sociálne demokratickém milieu Predlitavska (Genie, Prophet, Retter - Der Karl-Marx-Kult im sozialdemokratischen Milieu Cisleithaniens)

Förderinstitution:
Stipendiat der Aktion Österreichisch-Tschechische-Republik (http://www.naep.cz/de/aktion-osterreich-tschechische-republik/ )

Betreuer:
Univ.-Prof. Dr. Philipp Ther

Aufenthalt in Wien:
September 2018 - Jänner 2019 (5 Monate)

Ich bin ein Doktorand (ich habe gerade das zweite Semester beendet) der Masaryk Universität in Brünn/Tschechien, Fach Geschichte mit Fokus auf die Geschichte Mitteleuropas im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts (Habsburgermonarchie). In meiner Forschung beschäftige ich mich vor allem mit der Geschichte der sozialdemokratischen Bewegung. Mein Doktorvater ist Prof. Lukáš Fasora. Mein Hauptziel stellt vor allem die Forschung in Archiven, besonders im Archiv der Arbeiterbewegung und im Österreichischen Staatsarchiv dar, aber ich möchte diese Möglichkeit auch für das Studium in Bibliotheken (Staatsbibliothek und Universitätsibliothek) nutzen und ein paar Kurse an der Universität Wien besuchen, vor allem methodologische Kurse und Sprachkurse.

Das Dissertationsprojekt mit dem Arbeitstitel Genius, prorok, spasitel – kult Karla Marxe v sociálne demokratickém milieu Predlitavska (Genie, Prophet, Retter - Der Karl-Marx-Kult im sozialdemokratischen Milieu Cisleithaniens) beschäftigt sich mit den Reflexionen von Karl Marx und seinen Ideen in österreichischen, tschechischen, polnischen und südslawischen sozialdemokratischen Organisationen in Österreich zwischen den Jahren 1889 bis 1914.

Das Projekt ist in vier Grundteile geteilt. Zuerst finde ich es notwendig, den Kult und seine Ausdrücke zu kontextualisieren und seine Funktionen für Identität und Strategiebildung der Sozialisten zu erklären. Im zweiten Teil werden die konkreten Bilder und Vorstellungen (z. B. Marx als Prophet oder General des Proletariats), die mit der Personalität von Marx verbunden wurden, rekonstruiert und die möglichen Inspirationen (Christentum, Kult von Kaiser usw.) von diesen Bildern identifiziert.  Der notwendige Teil der Forschung stellt die chronologische Analyse, die die Änderungen des Kults in der Zeit erklärt und beschreibt, dar. Abschließend zeigt die Vergleichsanalyse die Gründe für die Unterschiede zwischen den einzelnen Organisationen.